top of page

Starte deine eigene Produktkollektion - Generiere Einkommen indem du deinen Kunden Mehrwert lieferst

Jedes Unternehmen hat ein Produkt, oder eine Produktkategorie, auf das es sich konzentriert. Also ihre Kernkompetenz. Warum solltest du als Unternehmer:in also darüber nachdenken, dein Produktsortiment zu erweitern? Anbei erkläre ich dir, wie dir eine erweiterte Produktpalette helfen kann, um dir ein zweites Standbein aufzubauen und mehr Einkommen zu generieren.


 

Was haben Notizbücher und Sonnenbrillen gemeinsam?

Im ersten Moment fällt dir wahrscheinlich nichts ein. Lies diesen Blogbeitrag und sieh, ob dir diese Frage am Ende logischer erscheint 😉



Was ist eine Produktkollektion?

Eine Produktkollektion ist eine Sammlung aus Produkten aus einer oder verschiedener Kategorien, die sich in ein stimmiges Gesamtkonzept zusammenfügen.



Vorteile deiner eigenen Produktlinie

Sie erweitert dein Produktportfolio

Dadurch lieferst du deinen bestehenden Kunden Mehrwert und du hast die Möglichkeit, neue Kunden auf dich aufmerksam zu machen.

Sie schafft Mehrwert für deine Kunden

Du erleichterst deinen Kunden das Leben, indem du ihnen sinnvolle Artikel anbietest, die sich stimmig in dein bereits bestehendes Sortiment einfügen. Dadurch müssen deine Kunden nicht mühsam nach diesen suchen und können sich darauf verlassen, dass die Qualität deiner bisherigen Produkte entspricht.


Sie diversifiziert dein Einkommen

Mehr Produkte bedeuten also auch mehr Umsatz für dich. Und da die neue Produktkollektion mit viel Bedacht und Planung erstellt wurde, werden deine Kunden sie lieben und auch nutzen. Denn deine eigene Produktlinie soll eine schlüssige Handlung für deine Kunden darstellen, wodurch sie einfach bei dir kaufen müssen.


Sie baut auf bereits entgegengebrachtes Vertrauen auf

Deine Kunden bringen dir ihr Vertrauen bereits für dein Hauptprodukt entgegen. Sie sind deine Fans und werden dir das gleiche Vertrauen auch für deine neuen Produkte entgegenbringen. Deshalb wird es für dich einfacher, diese Zusatzprodukte zu vermarkten und zu verkaufen. Denn der Grundstein wurde bereits davor in der positiven Zusammenarbeit gelegt. Jetzt darfst du deine Früchte ernten und musst nicht mehr ganz so viel Energie in den Launch deiner neuen Produktlinie stecken.


Aber Achtung: Bei der eigenen Produktkollektion gibt es Stolpersteine, über die du besser nicht fallen solltest:

Die neue Linie muss deine Markenwerte widerspiegeln

Du spezialisierst dich auf vegane Lebensmittel und nimmst jetzt Kleidung in dein Sortiment auf, die weder fair, noch regional produziert wird? Deine Kunden werden nicht verstehen, warum deine beiden Produkte so weit von deiner bisherigen Markenbotschaft entfernt sind. Bisher kauften sie bei dir ein, weil sie den eigenen ökologischen Fußabdruck minimieren möchten und du ihre Werte teiltest. Das neue Produkt ist also ein Bruch deiner kommunizierten Ideale (und der gelebten Ideale deiner Kunden!) und wird daher nicht gut ankommen. Nimmst du allerdings T-Shirts in dein Sortiment auf, die in der örtlichen Werkstatt von Menschen mit Behinderung erzeugt werden erweiterst du dein Sortiment sinnvoll für deine Kunden. Und sie werden es lieben, wie du ihnen mit deiner neuen Kollektion ins Herz gesehen hast!


Die Produkte müssen dein aktuelles Portfolio sinnvoll ergänzen

Es gibt Produkte, die beinahe für jedes Unternehmen Sinn ergeben. Dazu gehören Alltagsgegenstände und Gebrauchsartikel wie Kleidung oder Tassen. Es gibt jedoch auch Produkte, die sich nicht stimmig in dein bereits bestehendes Sortiment einfügen. Verkaufst du als Bäcker oder Konditor jetzt Schürzen macht das für deine Kunden Sinn. Ebenfalls, wenn du deine eigene Geschirr-Kollektion startest. Wenig Verständnis wirst du jedoch ernten, wenn du Babystrampler oder Regenschirme anbietest. Überlege dir also gut, welche Produkte für dich und dein Unternehmen Sinn ergeben und die dein Kunde auch gut gebrauchen kann. Denn nur dann, wird er diese auch bei dir kaufen.


Die neuen Artikel müssen von gleicher Qualität wie dein Hauptprodukt sein

Die Qualität deiner neuen Produkte wird 1:1 auf die Qualität deines Unternehmens umgelegt. Bietest du ab sofort also Produkte minderer Qualität an, leidet dadurch das Image deines Unternehmens. Kunden könnten von nun an denken, dass auch die Qualität deiner bisherigen Produkte oder Dienstleistung leiden könnten und kommen daher nicht wieder. Du willst dir durch eine eigene Kollektion deine Kunden nicht vergraulen, sondern diese zu größeren Fans von dir und deinem Unternehmen machen. Dafür musst du jedoch auch etwas tun: Wähle deine Produkte mit Bedacht aus und greife auf gute Qualität zurück.



Tipp: Bevor du in Masse an Waren investierst bestellst du dir zu Beginn am Besten ein paar Qualitätsmuster und testest diese selbst auf Herz und Nieren. Bei Geschirr oder Kleidung kann dies zum Beispiel bedeuten, dass du es selbst einige Wochen nutzt und wäschst. Erst wenn du selbst mit der Qualität der Produkte zufrieden bist, solltest du diese deinen Kunden zum Kauf anbieten.



Um dir das ganze zu verdeutlichen, möchte ich dir ein konkretes Beispiel geben:

Cool Kitties ist eine Qualitätsmarke für Kindersonnenbrillen. Ihr Zielpublikum sind mutige und farben-liebende Kinder und Eltern, die sich für ihre Sprösslinge Selbstbewusstsein und Eigenständigkeit wünschen.


Welche Produkte ergeben für Cool Kitties also Sinn?

Nach ausführlicher Analyse haben wir das Sortiment zuerst durch Produkte die eng mit Brillen in Verbindung stehen erweitert. Dazu gehören Brillentücher und Etuis im eigenen Unternehmensmuster.



Aber damit nicht genug

Denn Cool Kitties wollte den Eltern das Leben leichter machen, um nicht mehr von Geschäft zu Geschäft laufen zu müssen, um für ihre Kinder einzukaufen. Sie wollten den Zeitaufwand und die Wege reduzieren und bieten den Eltern jetzt einen Ort, an dem sie die notwendigsten Produkte für ihre Kinder bekommen.


Ab sofort ist Cool Kitties eine Qualitätsmarke für Kindersonnenbrillen – und Notizbüchern, Schreibwaren, Kappen, Kinderbekleidung, Schlüsselbändern und noch vielem mehr.



Denkanstöße & Ideen für Dich

Wir möchten dir noch ein paar Beispiele mit auf den Weg geben, um dich zu inspirieren und über den Tellerrand zu blicken.


Als Immobilienmakler:in bietet es sich an, Einrichtungsgegenstände und Dekorationen wie Kissen, Bettwäsche, Vorhänge, Tapeten oder sogar Servietten anzubieten. Denn deine Kunden wollen sich in ihrem neuen Zuhause wohlfühlen und du unterstützt sie dabei.


Du bist Neugeborenenfotografl:in? Deine Kunden haben also gerade erst ein Baby bekommen und sind bereits seit der Schwangerschaft mit dir in Kontakt. Vielleicht wurde bereits das Babybauchshooting von dir übernommen. Biete deinen Kunden also Babyartikel für die Erstausstattung an. Dazu gehören Lätzchen, Babydecken, Kinderkleidung oder Schnuller. Überlege auch, ob du deine Produkte als Geschenks Sets verpackt anbieten möchtest. Diese wären sicher der Hit bei der nächsten Baby-Party 😉


Als Gärtner:in kommen deine Kunden zu dir und kaufen Pflanzen aller Art. Um diese zu Hause oder im Garten auch fachgerecht einpflanzen zu können brauchen sie Gebrauchsgegenstände wie Handschuhe, Schürzen oder Gummistiefel. Du kannst ihnen für den Innen- und Außenbereich auch wunderschöne Übertöpfe anbieten, die die Blüten der Blumen unterstreichen.


Wichtig ist, dass du bei der Gestaltung deines Produktsortiments den Mehrwert für deine Kunden immer im Auge behältst!



Also, was haben Notizbücher und Sonnenbrillen gemeinsam?

Ich bin mir sicher, dass du diese Frage jetzt nicht mehr so seltsam wie zu Beginn des Beitrags findest. Mittlerweile kannst du sogar erklären, warum Notizbücher eine sinnvolle Erweiterung für ein Unternehmen mit Sonnenbrillen sein können.



Jedes Unternehmen ist anders, deshalb ist es wichtig, dass du dir gut überlegst, was dein Notizbuch zu deiner Sonnenbrille ist 😉



Hast du schon einmal darüber nachgedacht, deine Produktpalette zu erweitern und dein eigenes Unternehmensmuster dafür zu verwenden?

Wenn du über diese Option reden möchtest, dann nimm mit uns Kontakt auf oder buche direkt deine kostenlose Beratung.


Wir freuen uns, dich und dein Unternehmen kennen zu lernen!





 

P.S.: Möchtest du weitere Tipps für dein Unternehmen bekommen?


Dann trage dich hier für unseren Newsletter ein. Dieser flattert jeden 13ten des Monats in dein Postfach.



Comentarios


bottom of page